Lektüre: 59 Minuten

Warum gehorcht mein Kind nur anderen?

|

Warum gehorcht mein Kind nur anderen? - Familie Monti

Möglicherweise ist Ihnen aufgefallen, dass sich Ihr Kind anderen gegenüber oft besser verhält als Ihnen gegenüber. Das kann frustrierend und sogar entmutigend sein.

Sie fragen sich vielleicht: „Warum ist mein Kind anderen gegenüber gehorsamer als mir?“ ".

Dieser Artikel untersucht mögliche Gründe für dieses Verhalten und bietet praktische Ratschläge auf der Grundlage der Montessori-Pädagogik, die dabei helfen, das Emotionsmanagement und den Gehorsam Ihres Kindes in Einklang zu bringen.

  

Das Verhalten Ihres Kindes verstehen

 

Bindung und Vertrauen

Ein Grund dafür, dass sich Ihr Kind Ihnen gegenüber möglicherweise anders verhält als anderen gegenüber, ist die Art Ihrer Beziehung. Sie sind wahrscheinlich die Person, bei der sich Ihr Kind am sichersten fühlt. Das bedeutet, dass er sich in Ihrer Gegenwart frei fühlt, alle seine Gefühle, auch die intensivsten, auszudrücken.
 
Dieses Phänomen wird oft als Ungehorsam missverstanden, obwohl es in Wirklichkeit tiefes Vertrauen und ein Gefühl der Sicherheit widerspiegelt.

 

Grenzen und Regeln

Kinder nehmen Grenzen und Regeln je nach Umgebung unterschiedlich wahr und interpretieren sie. Bei anderen Erwachsenen scheinen die Grenzen klarer oder strenger zu sein, was dazu führen kann, dass sich ein Kind gehorsamer verhält. Zu Hause können Grenzen flexibler sein oder das Kind testet diese Grenzen, um zu verstehen, wie weit es gehen kann. 

📚Klicken Sie hier und registrieren Sie sich für das KOSTENLOSE Online-Webinar Tantrums📚

 

Die Rolle der Nachahmung

Kinder lernen viel durch Nachahmung. Sie beobachten das Verhalten von Erwachsenen und anderen Kindern in ihrer Umgebung und versuchen, es zu reproduzieren. Wenn sie mit anderen Menschen zusammen sind, können sie Verhaltensweisen nachahmen, die eher den sozialen Erwartungen entsprechen, während sie sich zu Hause freier fühlen, ihr wahres Selbst zu erkunden und auszudrücken.
 

Anwendung der Montessori-Prinzipien auf das Emotionsmanagement

 

Erstellen Sie eine vorbereitete Umgebung

Eines der Grundprinzipien der Montessori-Methode besteht darin, eine vorbereitete Umgebung zu schaffen, in der das Kind selbstständig erkunden und lernen kann. Zu Hause bedeutet das, einen Raum zu schaffen, in dem sich Ihr Kind sicher und frei fühlt, seine Gefühle auszudrücken. Hier sind einige Tipps zum Erstellen einer solchen Umgebung:
  • Ruhiger Raum: Schaffen Sie eine ruhige Ecke, in die sich Ihr Kind zurückziehen kann, wenn es von seinen Gefühlen überwältigt wird. Dieser Raum kann beruhigende Gegenstände wie Kissen, Kuscheltiere oder Bücher enthalten.
  • Vorhersehbare Routinen: Kinder fühlen sich sicherer, wenn sie wissen, was sie erwartet. Legen Sie tägliche Routinen für Mahlzeiten, Schlaf und Aktivitäten fest, um einen stabilen und beruhigenden Rahmen zu schaffen.
  • Passende Ausrüstung: Stellen Sie Ihrem Kind altersgerechtes Spielzeug und Aktivitäten zur Verfügung, die das selbstständige Entdecken und Lernen fördern.
  

Fördern Sie den emotionalen Ausdruck

Es ist wichtig, Ihr Kind zu ermutigen, seine Gefühle auf gesunde Weise auszudrücken. So können Sie es machen:

  • Aktives Zuhören : Nehmen Sie sich die Zeit, Ihrem Kind zuzuhören, wenn es seine Gefühle zum Ausdruck bringt. Zeigen Sie ihm, dass Sie verstehen, wie er sich fühlt, und bestätigen Sie seine Gefühle.

  • Emotionen modellieren: Gehen Sie mit gutem Beispiel voran, indem Sie Ihre eigenen Gefühle auf gesunde und konstruktive Weise ausdrücken. Sprechen Sie darüber, wie Sie sich fühlen und wie Sie mit Ihren Emotionen umgehen.

  • Sprache der Emotionen: Bringen Sie Ihrem Kind bei, seine Gefühle zu identifizieren und zu benennen. Nutzen Sie Bücher, Spiele und Diskussionen, um ihren emotionalen Wortschatz zu bereichern.

 

 

Strategien zur Harmonisierung von Gehorsam und Emotionsmanagement

 

Legen Sie klare und konsistente Grenzen fest

Kinder brauchen Grenzen, um sich sicher zu fühlen und Erwartungen zu verstehen. Hier sind einige Tipps zum Setzen klarer Grenzen:
  • Einfache Regeln: Formulieren Sie einfache und verständliche Regeln. Zum Beispiel: „Nach dem Spielen räumen wir unsere Spielsachen weg.“
  • Konsequente Konsequenzen: Wenden Sie konsequente Konsequenzen an, wenn gegen Regeln verstoßen wird. Stellen Sie sicher, dass die Konsequenzen logisch und im Verhältnis zur Straftat sind.
  • Erklärungen: Erklären Sie immer, warum eine Regel gilt. Kinder halten sich eher an die Regeln, wenn sie deren Bedeutung verstehen.
 

Nutzen Sie positive Verstärkung

Positive Verstärkung ist eine wirksame Technik, um gewünschte Verhaltensweisen zu fördern. Hier sind einige Möglichkeiten, es zu verwenden:
  • Besonderes Lob: Wenn sich Ihr Kind gut verhält, loben Sie es gezielt und beschreiben Sie genau, was es gut gemacht hat. Zum Beispiel: „Mir gefällt die Art und Weise, wie du deine Spielsachen wegräumst, ohne dass ich danach frage.“
  • Greifbare Belohnungen: Motivieren Sie Ihr Kind mit konkreten Belohnungen. Es kann ein Aufkleber, ein besonderer gemeinsamer Moment oder eine kleine Überraschung sein.
  • Verbale Verstärkung: Verwenden Sie positive, ermutigende Worte, um Ihr Kind zu motivieren und positives Verhalten zu verstärken.
 

Umgang mit Wutanfällen

Wutanfälle sind ein normaler Teil der kindlichen Entwicklung, können jedoch schwierig zu bewältigen sein. Hier sind einige Tipps zum Umgang damit:
  • Ruhig halten : Bleiben Sie ruhig und bewahren Sie Ihre Fassung, wenn Ihr Kind einen Wutanfall hat. Ihre Ruhe kann dazu beitragen, Ihr Kind zu beruhigen.
  • Unangemessenes Verhalten ignorieren: Manchmal besteht die beste Reaktion darin, das unangemessene Verhalten zu ignorieren und ihm Aufmerksamkeit zu schenken, sobald sich das Kind beruhigt hat.
  • Alternativen vorschlagen: Bieten Sie akzeptable Alternativen zum Ausdruck Ihrer Frustration an. Wenn Ihr Kind beispielsweise etwas möchte, das es nicht haben kann, bieten Sie ihm eine andere Aktivität oder ein anderes Spielzeug an, das es verwenden kann.
 

Die Vorteile der Montessori-Pädagogik für das Emotionsmanagement

 

Der Montessori-Ansatz fördert eine gesunde emotionale Entwicklung und den unabhängigen Umgang mit Emotionen bei Kindern. Hier sind einige spezifische Vorteile dieser Methode:

 

Autonomie und Unabhängigkeit

 

Die Montessori-Methode fördert Autonomie und Unabhängigkeit schon in jungen Jahren. Indem Sie Ihrem Kind ermöglichen, selbstständig Entscheidungen zu treffen und Probleme zu lösen, stärken Sie sein Selbstvertrauen und seine Fähigkeit, seine Emotionen selbstständig zu bewältigen.
 

Soziale und emotionale Entwicklung

 

Montessori-Aktivitäten fördern die soziale und emotionale Entwicklung, indem sie Zusammenarbeit, Respekt und gegenseitiges Verständnis fördern. Kinder lernen, zusammenzuarbeiten, Konflikte auszutauschen und konstruktiv zu lösen.

 

Erfahrungslernen

 

Kinder lernen am besten, wenn sie praktische Erfahrungen sammeln. Montessori-Aktivitäten zielen darauf ab, die Sinne anzusprechen und praktisches Lernen zu fördern. Dies hilft Kindern, ihre Emotionen besser zu verstehen und zu bewältigen.

 

Zusammenfassung

Zu verstehen, warum Ihr Kind anderen gegenüber gehorsamer ist als Ihnen selbst, kann der erste Schritt zu einem besseren Umgang mit Emotionen und einem harmonischeren Verhalten zu Hause sein. Durch die Anwendung der Montessori-Grundsätze, die Schaffung einer vorbereiteten Umgebung, die Förderung des emotionalen Ausdrucks und den Einsatz effektiver Strategien können Sie Ihrem Kind dabei helfen, ein gesundes emotionales Management zu entwickeln und sein Verhalten zu harmonisieren.

Denken Sie daran, dass jedes Kind einzigartig ist und dass das, was bei einem Kind funktioniert, bei einem anderen möglicherweise nicht funktioniert. Seien Sie geduldig, flexibel und bereit, Ihre Ansätze an die spezifischen Bedürfnisse Ihres Kindes anzupassen. Mit der Zeit und dem Engagement werden Sie deutliche Verbesserungen im Emotionsmanagement und im Gehorsam Ihres Kindes feststellen.

Lieben heißt teilen